+49 26 32 / 96 55 88  |  info@kybun-shop.de

 

Wadenschmerzen

Probleme in der Wade hängen sehr eng mit Problemen in der Achillessehne oder Fascitis plantaris (Fersensporn) zusammen. Da die Plantarfaszie in die Achillessehne und Wadenmuskulatur übergeht, kann die Ursache der Schmerzen u.a. an diesen 3 Orten liegen. Meistens haben sich Hinkmechanismen eingeschlichen und der gesamte Körper ist aus dem Lot geraten. Daher ist es wichtig, dieses Problem ganzheitlich zu therapieren, das heißt, den ganzen Körper (Fuß bis Kopf) in das Training einzubeziehen.

Im kyBoot oder auf dem kyBounder kann der Fuß natürlich abrollen und sich frei in alle Richtungen bewegen. Dadurch wird die Wadenmuskulatur gelockert und gedehnt und Krämpfe oder Schmerzen nehmen dadurch ab. Zusätzlich wird die Durchblutung angeregt was die Heilung bei einer Verletzung (Zerrung) beschleunigt.

Roger Christen steht als Koch täglich mehr als zehn Stunden auf den Beinen. Meistens bewegt er sich auf kleinstem Raum auf hartem Untergrund. Wegen starkem Fersensporn wurde für ihn die Arbeit fast unerträglich.

 

 

Definition

Die Achillessehne (Tendo calcaneus oder Tendo Achillis) ist die gemeinsame Endsehne des dreiköpfigen Wadenmuskels (Musculus triceps surae), bestehend aus dem zweiköpfigen Waden- (Musculus Gastrocnemius) und dem Schollenmuskel (Musculus soleus), zur Ferse.

 

Ursachen

Wadenschmerzen können verschiedene Ursachen haben, hier einige Möglichkeiten:

  • Krampf
  • Verletzung (Zerrung)
  • Veneninsuffizienz
  • Arterieninsuffizienz
  • Varizen
  • Thrombose einer tiefen Vene

 Wadenschmerzen, die erst im kyBoot/ auf dem kyBounder auftreten, können folgende Ursachen haben:

  • Erstreaktion: Bis jetzt konnte ihr Fuß in herkömmlichen Schuhen kaum abrollen. Im kyBoot kommt durch das Abrollen das Fußes Dehnung auf die Achillessehne/ Wade, dies kann zu Symptomen wie Schmerzen in der Wade führen.
    Tipp: 1) Schrittlänge verkleinern, Körperhaltung aufrichten
    Tipp: 2) kybun Übungen (Intervall)
    Tipp: 3) kyBoot Pausen machen.
  • Instabile Fußstellung im kyBoot, z.B. nach innen oder aussen knicken
  • Körperhaltung (Vorlage?)
  • Zu lange Schritte
  • Andere Ursache/Krankheit: z.B. Fersensporn, Veneninsuffizienz, Durchblutungsstörung (siehe oben)

Diese Ursachen können durch das kybun-Training leider nicht therapiert werden. Trotzdem kann ein Gehen im kyBoot/ Stehen auf dem kyBounder den Betroffenen gut tun und eine Entlastung bieten.

 

Langzeitfolgen

Die Schmerzen in der Wade verhindern ein natürliches Gehen
 Der Betroffenen beginnt zu hinken und damit überlastet er automatisch andere Gelenke wie zum Beispiel den Fuß auf der gesunden Seite, die Knie oder der Rücken.

 

Konventionelle Therapie

  • Regelmäßige Dehnung der Wadenmuskulatur
  • Kühlung, z. B. durch Eisbehandlungen
  • Belastungsreduktion
  • Entlastung des Muskels. Kann durch eine Absatzerhöhung in seiner Grundspannung entlastet werden (nur kurzzeitig, da es sonst zu einer Verkürzung führt)
  • Salbeneinreibungen
  • Spezielle Bandagen
  • Sensomotorische Einlagen

 

kybun Wirkungsprinzip – Proaktiv handeln

Wir empfehlen den kyBoot möglichst immer zu tragen.

Durch das Tragen des kyBoot kann der Fuß natürlich abrollen, was die Unterschenkelmuskulatur aktiviert und die Durchblutung der Wadenmuskulatur und der Achillessehne massiv erhöht. Krämpfe oder Schmerzen werden mit der Zeit immer weniger und können sogar ganz verschwinden. Bei einer Wadenzerrung werden dadurch der Schmerzstoff-Abtransport und die Heilung des Muskels beschleunigt.

 

Erstreaktionen

Spezifische Erstreaktionen bei Wadenschmerzen:

Am Anfang kann es gut sein, dass sich Ihre Symptome (Schmerzen) verstärken. Versuchen Sie durchzuhalten, und den kyBoot nur wenn es sehr unangenehm wird, auszuziehen. Je öfter Sie den kyBoot tragen, desto eher kann sich die Wadenmuskulatur regenerieren.

Für allgemeine Erstreaktionen bei kyBounder und kyBoot Neueinsteigern, klicken Sie hier: Erstreaktionen

 

kybun-Übungen

Für Informationen zu den kyBoot Spezialübungen und den kyBounder Grundübungen klicken Sie bitte hier: kybun Übungen

 

Anwendungstipps

  • Vermeiden Sie langes Stehen im kyBoot/ auf dem kyBounder und bewegen Sie sich möglichst immer (bei stehender Tätigkeit: Gehen an Ort)
  • Machen Sie nicht zu lange Schritte
  • Achten Sie sich auf eine aufrechte Körperhaltung
  • Korrigieren Sie die Fußstellung wenn Sie bemerken, dass Sie seitlich abkippen
  • Tragen Sie möglichst oft den kyBoot. Integrieren Sie den kyBounder sowie kyBoot in Ihren Alltag
  • Wenn Sie den Trainingseffekt zu Hause verstärken wollen, ist der kyBounder das ideale Trainingsgerät. Verrichten Sie möglichst viele Hausarbeiten auf dem kyBounder (z.B. Bügeln)
  • Achten Sie sich darauf, dass Ihre Füße (besonders die Unterschenkel-Muskulatur und Fußgelenke) immer warm sind. Das fördert die Durchblutung und den Heilungsprozess
  • Dehnen Sie Ihre Wadenmuskulatur mehrfach täglich (das erste Mal morgens nach dem Aufstehen, nachdem Sie sich eingelaufen haben)
  • Speziell am Morgen sollte der kyBoot wenn möglich vom ersten Schritt weg getragen werden, um die nächtlichen Verklebungen am Morgen schonend zu lösen
  • Versuchen Sie nichts zu erzwingen. Wenn die Schmerzen stärker werden, gönnen Sie der Unterschenkelmuskulatur eine Pause und entlasten sie mittels den kybun Übungen

 

Nach oben