+49 26 32 / 96 55 88  |  info@kybun-shop.de

 

Schlaganfall

Der Schlaganfall gehört zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland und ist auch die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Darüber hinaus ist der Schlaganfall die häufigste Ursache für mittlere und schwere Behinderung.

Kybun hilft präventiv und hält Ihren Körper, dank leichter Bewegung im Alltag, fit und belastbar. Nach einem Schlaganfall kann kybun bei der Rehabilitation eine große Unterstützung sein indem der Körper, durch sanftes Training, wieder ins Geleichgewicht gebracht wird.

 

 

Definition

Als Schlaganfall wird eine plötzlich auftretende Erkrankung des Gehirns bezeichnet, die oft zu einem anhaltenden Ausfall von Funktionen des Zentralnervensystems führt und durch kritische Störungen der Blutversorgung im Gehirn verursacht wird.

 

Ursachen

  • arterielle Embolien durch Blutgerinnsel
  • Thrombosen der venösen Abflussgefäße
  • Gefässverengung durch Gefäßverkrampfungen
  • Gefässrisse spontan, oder z. B. infolge hohen Blutdrucks
  • Spontanblutungen bei gestörter Blutgerinnung
  • Subarachnoidalblutung, sub- oder epidurale Hämatome

 

Langzeitfolgen

Die Folgen eines Schlaganfalls sind oft ähnlich und doch bei jedem individuell. In den ersten Tagen und Wochen nach einem Schlaganfall lässt sich überhaupt noch nicht abschätzen, welche Beeinträchtigungen der Betroffene auf Dauer haben wird. Nach Ablauf von zwei bis drei Monaten kann man die Auswirkungen des Ereignisses klarer erkennen, die es zu meistern gilt.

  • In den meisten Fällen bleibt eine mehr oder weniger starke Lähmung von Gesicht, Arm und / oder Bein auf ein und derselben Körperhälfte zurück. Man nennt sie darum Halbseitenlähmung (Hemiparese). Häufig treten diese Lähmungen zusammen mit einer Empfindungsstörung in dem betroffenen Bereich auf.
  • Bei einer Schädigung der linken Hirnhälfte kommt es oft zu Sprachstörungen (Aphasie), die ebenfalls unterschiedlich stark ausfallen können oder es kommt nur zu Wortfindungsstörungen. Das Verständnis der Sprache, das Schreiben, Rechnen und auch Lesefähigkeit kann beeinträchtigt sein.
  • Ein Schlaganfall kann zu Lähmungen der Sprechmuskulatur führen, dann sind die Aussprache und die Stimmgebung betroffen, dieser Mensch hat Sprechstörungen. Schluckstörungen als Folge der Lähmungen bilden eine stetige Gefahr für ein Verschlucken.
  • Inkontinenz entsteht, wenn das Hirnareal, von dem aus Harnblase und Mastdarm kontrolliert werden, geschädigt ist.
  • Ein Schlaganfall führt ebenfalls häufig zu einer Reihe von Beeinträchtigungen der geistigen (kognitiven) Leistungen. Am häufigsten sind Beeinträchtigungen der Aufmerksamkeit, der Gedächtnisleistung, des Planens und Handelns und visuell-räumlichen Leistungen.
  • Als Reaktion auf die plötzlich dramatisch veränderte Lebenssituation können sich seelische (psychische) Probleme einstellen. Die Krankheit kann auf sehr unterschiedliche Weise verarbeitet werden.

Kurz gesagt: Ein Schlaganfall kann die unterschiedlichsten Symptome in verschiedenst starken Ausprägungen zeigen. Der bisher gewohnte Alltag ist plötzlich in allen Bereichen beeinträchtigt - für den Betroffenen und für die Menschen um ihn herum.

 

Konventionelle Therapie

Prävention

Ein wichtiger Faktor für das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, ist der individuelle Lebensstil. Vor allem ein normaler Blutdruck, gute Blutzuckerwerte und Nikotin-Abstinenz zeigen einen positiven Effekt auf das Schlaganfallrisiko. Allein der gut eingestellte Blutdruck vermindert das Schlaganfallrisiko um 60 Prozent. Weitere Aspekte eines gesunden Lebensstils sind die körperliche Aktivität, die Vermeidung von Übergewicht, normale Cholesterin-Werte und eine gesunde Ernährung.

Rehabilitation

Im Zentrum der neurologischen Rehabilitation stehen vor allem Maßnahmen, welche die Körperwahrnehmung des Betroffenen fördern und im besten Falle zur vollständigen Kompensation verlorener Fähigkeiten führen.
So werden beispielsweise zur Wiederherstellung der Gehfähigkeit mit Physiotherapeuten Gangmuster eingeübt. Ergotherapeuten arbeiten gezielt mit den Patienten zur (teilweisen) Wiederherstellung der sensomotorischen Fähigkeiten.
Die Bedeutung einer gezielten Logopädie bereits in der Frühphase und über einen langen Zeitraum wird häufig unterschätzt.

 

kybun Wirkungsprinzip – Proaktiv handeln

Prävention

  • Das weich-elastische kybun Material ist sehr angenehm und motivierend, sich häufiger im Alltag zu bewegen. Moderate Bewegung ist ein sehr gesundes und effizientes Herz-Kreislauf-Training.
  • Duch das regelmäßige kybun-Training wird ihr Herz-Kreislauf trainiert und Sie können gleichzeitig überflüssige Kilos loswerden (siehe Mikro-Intervall-Training)
  • Auf dem weich-elastischen Material des kyBounder/ des kyBoots stehen Sie automatisch aufrechter und können dadurch die Muskelverspannungen (oberflächliche Muskulatur) im Nacken und Rücken abbauen. Zudem wird die tiefliegende Haltemuskulatur trainiert und Rückenschmerzen nehmen ab.
  • Auf dem kyBounder/ im kyBoot wird die Durchblutung des ganzen Körpers den ganzen Tag hindurch angeregt. Dies ist wichtig, um die Organe, den Bewegungsapparat und die Blutgefäße gesund zu halten. Sie spüren die bessere Durchblutung des Kopfes deutlich nach der Mittagspause, wenn Sie im Büro auf dem kyBounder stehend, viel fitter sind und die gewohnte Müdigkeit ausbleibt.
  • Das weich-elastische Material des kyBounders/ kyBoot dämpft die Stöße des harten Bodens. Dadurch werden Ihre Gelenke geschont, Schmerzen nehmen ab und Sie können sich wieder länger aufrecht bewegen.
  • Wer sich regelmäßig durch den Tag bewegt, hat weniger ungesunde Essattaken und fühlt sich am Abend viel ausgewogener. Mit kybun wird dies, ohne zeitlichen Zusatzaufwand, möglich.

Mikro-Intervall-Training

Als hoch-effiziente Trainingsmethode empfehlen wir das „Mikro-Intervall-Walking“. Dabei betragen die Intervalle zwischen langsamen Gehen und „lockerem Floating“ zwischen 15 und 30 Sekunden.

Dieser Geschwindigkeitswechsel macht nicht nur Spaß, er ist hoch effizient:

  • In der Phase „lockeres Floating“ wird der Herz-Kreislauf aktiviert und der Muskelapparat gelockert.
  • In der Phase „langsames Gehen“ wird der Herz-Kreislauf regeneriert und die Koordination (feine Muskulatur) trainiert. Dies umso besser, je langsamer man geht, weil man dann lange auf einem Fuß (instabilen, weich-elastischen kyBoot) steht.

Wir sind überzeugt, dass es für die Gesundheit des gesamten Körpers keine gesundere Bewegungsform gibt als dieses „Mikro-Intervall-Walking“. Dabei ist es wichtig, dass man nur ca. 15 Sekunden locker floatet und so lange langsam geht bis der Puls sich wieder genügend erholt hat. Damit erreicht man auch das Optimum hinsichtlich Fettverbrennung.

Rehabilitation nach Schlaganfall

  • Der weich-elastische Untergrund des kyBounders ermöglicht ein sanftes Training des Gleichgewichts, der Körperwahrnehmung und der Muskelkraft bereits im frühen Reha-Stadium.
  • Den kyBounder gibt es in verschiedenen Dicken, so kann die Schwierigkeit des kybun-Trainings individuell angepasst werden (je dicker der kyBounder, desto anspruchvoller das Training). Um die richtige kyBounder-Dicke zu finden, raten wir Ihnen, bei einem kybun-Händer die verschiedenen Möglichkeiten auszuprobieren.
  • Durch das Training auf dem kyBounder und später eventuell auch im kyBoot, wird die schwächere Körperhälfte automatisch mittrainiert (auf dem weich-elastischen Material wird der Körper dazu gebracht, da er sonst das Gleichgewicht verlieren würde). Asymetrien gleichen sich aus und Hinkmechanismen nehmen ab.

 

Erstreaktionen

Spezifische Erstreaktionen nach einem Schlaganfall:

Je nach dem wie ausgeprägt die körperlichen Schwächen nach dem Schlaganfall sind, kann der kyBoot anfangs zu instabil und wackelig sein. In diesem Fall raten wir, den kyBounder in den verschiedenen Dicken zu testen; so haben Sie die Möglichkeit, das Reha-Training sanft Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Für allgemeine Erstreaktionen bei kyBounder und kyBoot Neueinsteigern, klicken Sie hier: Erstreaktionen

 

kybun-Übungen

Für Informationen zu den kyBoot Spezialübungen und den kyBounder Grundübungen klicken Sie bitte hier: kybun Übungen

 

Anwendungstipps

Prävention (Mikro-Intervall-Training)

  • Achten Sie darauf, dass Sie anfangs die Geh-Geschwindigkkeit etwas zurücknehmen und nur so schnell gehen, dass Sie sich noch mit dem Nachbar unterhalten können. Wenn Sie unter ärztlicher Kontrolle stehen, raten wir Ihnen, ein Puls-Messgerät zu tragen, wo Sie Ihren persönlichen, vom Arzt vorgeschriebenen Puls, kontrollieren können.
  • Sie müssen Sich während dem kybun Training immer wohl fühlen! Unwohlsein ist ein Zeichen einer Überforderung des Körpers bzw. des Herzens. Passen Sie auch hier die Geschwindigkeit beider Intervalle so an, das es Ihnen während dem Training gut geht und Sie den Körper nicht überfordern.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Körperhaltung: Sie sollten aufrecht gehen und die Arme, Schultern und Füße locker lassen. Wenn man konditionell an seine Grenzen stößt, neigt man immer dazu, sich zu verkrampfen. Das blockiert die Blutzirkulation und die Organe werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, wodurch Sie nach kurzer Zeit das Training abbrechen müssten.

Rehabilitation

  • Durch die große Variation des Krankheitsbildes kann keine allgemeine Aussage bezüglich Wirkung oder Erstreaktionen von kybun gemacht werden. Auf dieser Seite finden Sie viele Infos und Tipps, aber es kann gut sein, das Sie persönlich eine andere Erfahrung machen. In dem Fall würde uns dies sehr interessieren und gerne beraten wir Sie dabei persönlich.
  • Besonders in der Rehabilitation nach einem Schlaganfall muß das kybun-Training individuell angepasst werden. Je nach Ausmass der Folgeschäden soll das kybun-Training sorgfältig aufgebaut werden. Anfangs gilt es Erstreaktionen zu vermeiden und daher ist weniger oft mehr. Wählen Sie die kyBounder-Dicke nach Ihrem Gutdünken aus und trainieren Sie nur so lange auf dem kyBounder/ im kyBoot, solange Sie keine vermehrten Schmerzen haben, aufrecht stehen können (nicht seiltlich auf dem Material abkippen) und nicht stark ermüden.
  • Durch die verschiedenen Symptome und Folgeschäden eines Schlaganfalles, empfehlen wir, den kyBounder/ kyBoot immer vor Ort zu testen. So kann eine kybun-Fachperson Sie persönlich beraten und auf Ihre Bedürfnisse eingehen.
  • Versuchen Sie, das kybun-Training häufig in Ihren Alltag einzubauen. Lieber häufiger "trainieren" dafür weniger lange am Stück.
  • Der kyBounder eigent sich bestens, die gelernten Gleichgewichts-Übungen aus der Physiotherapie, zu Hause zu üben.
  • Wenn Sie sich an den kyBounder gewöhnt haben und sich körperlich sicher und stabil fühlen, eignet sich der kyBounder bestens, alltägliche Aktivitäten wie zum Beispiel Kochen, Bügeln oder Fernsehen darauf stehend zu erledigen.
  • Das kybun Mikro-Intervall-Training eignet sich bestens auch für die Rehabilitation, eher in einem späteren Stadium. Der Einstiegszeitpunkt ist sehr individuell und hängt von der körperlichen Verfassung ab.

 

Nach oben