+49 26 32 / 96 55 88  |  info@kybun-shop.de

 

Übergewicht / Präadipositas

Übergewicht ist in der westlichen Welt ein weit verbreitetes Leiden. Ein Grund dafür ist der Bewegungsmangel. In den Medien kann man täglich davon lesen, es gibt unzählige Bücher über Ernährung und Diäten und trotzdem sind Betroffene meistens überfordert mit der Situation und haben schon viele Methoden ohne Erfolg ausprobiert.

Kybun kann Ihnen helfen mehr Bewegung in Ihren Alltag zu bringen ohne zusätzlichen Zeitaufwand. Es ist bewiesen, daß moderate Bewegung, durch den Tag verteilt, ein gesunder und einfacher Weg ist, viele überflüssige Kilos zu verlieren.

 

 

Definition

Bei der Adipositas, Fettleibigkeit oder Obesitas umgangssprachlich auch Fettsucht, handelt es sich um eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht, die durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist. Nach der WHO-Definition liegt eine Adipositas ab einem Körpermassindex (BMI) von 30 kg/m² vor, wobei drei Schweregrade unterschieden werden, zu deren Abgrenzung ebenfalls der BMI herangezogen wird. Indikatoren für den Anteil von Körperfett und dessen Verteilung sind der Bauchumfang und das Taille-Hüft-Verhältnis.
Entscheidend für das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ist nicht der BMI, sondern das Fettverteilungsmuster. Besonders nachteilig wirken sich Fettdepots im Bauchraum und an den inneren Organen aus (sogenannter Apfeltyp).

Metabolisches Syndrom

Das metabolische Syndrom wird heute, neben dem Rauchen, als der entscheidende Risikofaktor für Erkrankungen der arteriellen Gefäße, insbesondere der koronare Herzkrankheit angesehen. Es ist charakterisiert durch folgende vier Faktoren:

  • Abdominelle Fettleibigkeit
  • Bluthochdruck
  • Durch Hypertriglyzeridämie und erniedrigtes HDL-Cholesterin gekennzeichnete Fettstoffwechselstörung
  • Erhöhte Glukosekonzentration im Blut oder Insulinresistenz, die eine Hauptursache für manifesten Typ-2 Diabetes mellitus (sogenannter Altersdiabetes).

Die Erkrankung entwickelt sich aus einem Lebensstil, der durch permanente Überernährung und Bewegungsmangel gekennzeichnet ist, und betrifft die in Industriestaaten lebende Bevölkerung.

Die Behandlung zielt primär auf die Behandlung des Übergewichts ab. Unabhängig davon ist eine medikamentöse Behandlung von Bluthochdruck, Zucker- und Fettstoffwechselstörung meist notwendig.

 

Ursachen

Übergewicht tritt gehäuft in industrialisierten Ländern auf – insbesondere unter Lebensbedingungen, die durch wenig körperliche Arbeit und Nahrungsüberfluß geprägt sind. In den letzten Jahren sind aber auch Schwellenländer zunehmend betroffen. Hier mögliche Ursachen:

  • Sitzende Tätigkeit
  • Geringe Bewegung dank Auto, Fahrstuhl, Rolltreppe
  • Passive Freizeit (Fernsehen, Computer)
  • Zu viel und falsche Ernährung (viele gesättigte Fettsäuren in Fastfood, Zucker) einerseits – zu wenig Bewegung (Energieverbrauch) andererseits – führen zu einer ungesunde Energiebilanz.
  • Genetische Faktoren
  • Stoffwechselerkrankung u.a. Erkrankungen
  • Eßstörung
  • Nebenwirkung von Medikamenten
  • Schlechte Schlafqualität, Schlafmangel

 

Langzeitfolgen

Adipositas ist ein hoher Risikofaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kommen andere Erkrankungen dazu wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Fettstoffwechselstörungen (erhöhtes Cholesterin, bzw. LDL) oder Bluthochdruck, wird die Gefahr einer Herz-Kreislauf-Erkrankung (Metabolisches Syndrom) nochmals deutlich erhöht, ebenso das Risiko eines verfrühten Todes.

Adipositas erhöht das Risiko für arterielle Hypertonie (Bluthochdruck), Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes, Zuckerkrankheit), Reflux, Herzinfarkte, Arteriosklerose, Schlaganfälle, Brustkrebs, Arthrose, degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, Gallenblasenerkrankungen, Gicht und das Obstruktive Schlafapnoe-Syndrom. Ab einem BMI von 30 ist das Krankheitsrisiko deutlich erhöht.

Adipositas ist darüber hinaus auch ein Risikofaktor für eine Verminderung der kognitiven Leistungsfähigkeit und für Demenzerkrankungen, einschließlich der Alzheimer-Krankheit. Dies könnte zumindest zum Teil mit dem Diabetes mellitus zusammenhängen, von dem man heute weiss, daß er mit einem erhöhten Risiko für Alzheimer-Krankheit assoziiert ist.

Die finanziellen und sozialwirtschaftlichen Folgen von Übergewicht sind enorm. Allein die Schäden am Stütz- und Bewegungsapparat führen zu einer Vielzahl von Therapien, bis hin zu operativen Eingriffen (zum Beispiel Knieoperation, Hüftoperation), die ihrerseits insbesondere bei ausgeprägter Adipositas zu Komplikationen wie Wundheilungsstörungen und verzögerter Wiederherstellung führen.

 

Konventionelle Therapie

Jede Therapie hat das Ziel der Gewichtsreduktion:

  • Ess- und Bewegungsverhalten verändern mit Einbeziehung der Partner
  • Psychotherapie
  • Positive Motivation schaffen wie z.b. Freude am Bewegen, mehr Wohlfühlen und genussvolles Essen.
  • Ev. Medikamente
  • Ev. Operation

 

kybun Wirkungsprinzip – Proaktiv handeln

  • Das weich-elastische Material des kyBounders/ kyBoot dämpft die Stöße des harten Bodens. Dadurch werden Ihre Gelenke geschont, Schmerzen nehmen ab und Sie können sich wieder länger aufrecht bewegen.
  • Das angenehme Gefühl auf dem kyBounder/ im kyBoot ist sehr motivierend und bringt Ihnen die Freude am Bewegen zurück
  • Auf dem kyBounder können Sie den Büroalltag aktiv gestalten. Sie werden stehend auf dem kyBounder Ihre Haltemuskulatur trainieren und dadurch weniger Gelenks- und Rückenbeschwerden haben, sich tagsüber mental fitter fühlen und während dem Arbeiten einige Zusatzkalorien verbrennen.
  • Der kyBoot ist vielseitig während des Tages einsetzbar, mit dem Schuh haben Sie das Fitnessgerät automatisch den ganzen Tag dabei! Sei es beim morgendlichen Marsch zum Zug, während der Arbeit als Koch oder Verkäufer oder in Ihrer Freizeit beim Einkaufen; der kyBoot gestaltet Ihren Alltag aktiv ohne zeitlichen Zusatzaufwand.

 

Erstreaktionen

Spezifische Erstreaktionen bei Übergewicht:

Wenn Sie sich anfangs auf er weich-elastischen kyBoot-Sohle oder dem kyBounder unsicher fühlen oder seitlich abkippen, ist das eine unbedenkliche Erstreaktion und kann einfach behoben werden.
Das Material paßt sich bei jedem Schritt der Druckbelastung des Körpers an und gibt an der Stelle, wo der größte Druck draufkommt, am meisten nach. Mit der Zeit, wenn die stabilisierende Fußmuskulatur durch das kybun-Training kräftiger ist, werden Sie sich automatisch auf dem weich-elastischen Untergrund ausbalancieren, sich sicher fühlen und deutlich weniger seitlich abkippen.
Bitte befolgen Sie die "Anwendungstipps" und wenden Sie sich an einen lokalen kybun-Händler, wenn die Erstreaktionen, trotz befolgen der Tipps, nicht abnehmen. Unter "seitliches Abkippen" können Sie bei Bedarf Informationen zu dieser häufigen Erstreaktion nachlesen.

Für allgemeine Erstreaktionen bei kyBounder und kyBoot Neueinsteigern, klicken Sie hier: Erstreaktionen

 

kybun-Übungen

Für Informationen zu den kyBoot Spezialübungen und den kyBounder Grundübungen klicken Sie bitte hier: kybun Übungen

 

Anwendungstipps

  • Keine zu langen Schritte.
  • Aufrechte Körperhaltung aber nicht verkrampfen!
  • Blick nach vorne und Schultern und Arme locker lassen.
  • Alltag/Freizeit: Möglichst viel im kyBoot laufen oder kyBounder benutzen. Ermüdung beachten > kybun Übungen regelmäßig machen und wenn nötig eine kurze Pause einlegen.
  • Job: Möglichst wenig Sitzen. Anfangs zwischen Sitzen und Stehen abwechseln und Ersatzschuhe zum Wechseln mitnehmen.
  • Wenn Sie sich im kyBoot auch nach einer Testrunde unsicher/zu wackelig fühlen, empfehlen wir Ihnen ein kyBoot-Modell der 2. Generation. Diese Modelle haben im Mittelfußbereich eine etwas breitere Sohle, was mehr Stabilität verleiht. Lassen Sie sich von den kyBoot-Fachleuten vor Ort beraten.
  • Wenn auch das 2. Genetations-kyBoot-Modell Ihnen zu instabil ist, raten wir zum kyBounder. Hier können Sie die Dicke wählen wo Sie sich wohl fühlen (je dicker, desto instabiler, desto Trainings-intensiver). Zusätzlich kann man sich an einem festen Gegenstand festhalten.
  • Wenn Sie unter Gelenksschmerzen leiden oder Arthorse haben sind präzise Bewegungen essenziell. Achten Sie sich auf genaue Bewegungen und machen Sie bei Ermüdung oder Schwäche unbedingt eine Pause. Ein seitliches Abkippen auf dem weich-elastischen Material muß korrigiert werden, damit der Fuß, das Knie sowie die Hüfte achsengerecht belastet werden. Lesen Sie mehr dazu unter "seitliches Abkippen".
  • Lassen Sie sich Zeit! kyBoot/kyBounder sind intensive "Trainingsgeräte" und fordern den Körper stark heraus. Es kann einige Monate gehen, bis Sie mehrere Stunden am Stück im kyBoot gehen oder auf dem kyBounder stehen können. Die Tragdauer ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab, ausserdem ist sie nicht jeden Tag gleich lang. Hören Sie auf Ihren Körper und akzeptieren Sie die Grenzen.
  • Wenden Sie sich an einen kybun-Händler ihres Vertrauens, wenn Sie weitere Fragen haben, sich unsicher fühlen oder sich die Schmerzen im kyBoot, trotz befolgen der Tipps, nicht verbessern.

 

Nach oben